Dries Verhoeven | Niederlande

Guilty Landscapes

Erlangen
Mi. 29.05. – 14:00-22:00 Uhr
Südliche Stadtmauerstraße 20
Erlangen
Do. 30.05. – 12:00-20:00 Uhr
Südliche Stadtmauerstraße 20
Erlangen
Fr. 31.05. – 14:00-22:00 Uhr
Südliche Stadtmauerstraße 20
Erlangen
Sa. 01.06. – 14:00-22:00 Uhr
Südliche Stadtmauerstraße 20
Erlangen
So. 02.06. – 12:00-20:00 Uhr
Südliche Stadtmauerstraße 20

Episode #1 – Hangzhou

ca. 10 min
ohne Sprache | für jeweils 1 Person |

Videoinstallation

Durch Kriege und Naturkatastrophen zerstörte Landschaften, von Krankheit und Hunger gezeichnete Kinder, Menschen geprägt von Trauer, Ausbeutung und Armut … Scheinbar in Dauerschleife halten Bilder von Krisen rund um den Globus Einzug in unseren Alltag. Nachrichten, jederzeit verfügbar via Smartphone, Laptop oder Fernsehbildschirm, machen uns zu ständigen Zeugen einer zusehends aus den Fugen geratenen Welt. Doch welche Rolle spielen wir als Betrachter? Können wir uns den Mechanismen der medialen Inszenierung entziehen? Mit seiner Videoinstallation „Guilty Landscapes“ lässt Dries Verhoeven die vermeintlich klar definierten Grenzen zwischen sehendem Subjekt und dargestelltem Objekt verschwimmen und reflektiert die Möglichkeit einer unmittelbaren Verbindung von Betrachter und Betrachtetem. Was passiert, wenn sich die Achsen verschieben und die in weiter Distanz geglaubten Menschen aus den Nachrichtenbildern uns, die Zuschauer, in den Blick nehmen? Ist eine Begegnung auf Augenhöhe vorstellbar? Und mit welcher Konsequenz?

Die Arbeiten des niederländischen Künstlers Dries Verhoeven bewegen sich an der Schnittstelle von Performance, bildender Kunst und öffentlichem Happening. Provokant und kontrovers beleuchtet Verhoevens Werk gesellschaftspolitische Aspekte – kritische Reflexionen zur medialen Inszenierung von Realität oder zum Verlust gemeinsamer Werte finden darin ebenso Eingang wie Fragen nach dem wachsenden Einfluss digitaler Medien auf zwischenmenschliche Beziehungen. „Guilty Landscapes“, vielleicht Verhoevens poetischste und zugleich verstörendste Arbeit, setzt sich dabei auf sehr persönliche Weise mit der subtilen Politik von Medienbildern und den Auswirkungen der Globalisierung auseinander.

Die Installation kann jeweils nur von einer Person besucht werden. Der Besuch dauert etwa zehn Minuten. Bei vorheriger telefonischer Anmeldung unter 09131/86-1408 wird ein Zeitfenster für Sie freigehalten, ab dem 29. Mai bitte unter 0170/8591584 anrufen. Karten nur an der Tageskasse.

www.driesverhoeven.com