Michael Akstaller + Max Hanisch + Julius Jurkiewitsch | Deutschland

City is listening / ECHOS

Unterhalb einer dunklen steinernen Mauer liegt verschwommen ein trübes Gewässer.
nürnberg
Fr. 29.10. – 18:00-20:00 Uhr
ohne Eintritt | frei begehbar
nürnberg
Sa. 30.10. – 18:00-20:00 Uhr
ohne Eintritt | frei begehbar

entlang der Pegnitz zwischen Maxbrücke und Spital- und Heubrücke

Schallerkundungsspaziergang mit Aufenthaltswahrscheinlichkeit

ohne Sprache

Klanginstallation

#zäsur2020

„City is listening / Echos“ ist eine ortsspezifische Schallinstallation, die den Uferraum der Pegnitz bei einbrechender Dunkelheit durch das Aussenden von klanglichen Impulsen und deren Reflektionen akustisch erfahrbar macht. Dabei werden für das menschliche Ohr nicht hörbare Laute der Ultraschall-Orientierung von Fledermäusen in digitale Rufe übersetzt. Die Spaziergänger:innen tauchen in die Erfahrungswelt der Fledermäuse ein und erleben den Ort auf ganz neue Weise. Ob man in neuen Klangräumen verweilt oder sich auf der Suche von einem zum anderen Sound durch die Nacht treiben lässt, entscheidet jeder individuell für sich und kuratiert dabei sein individuelles Hörerleben.

Michael Akstaller, Max Hanisch und Julius Jurkiewitsch arbeiten seit ihrem Studium an der AdBK Nürnberg zusammen und sind unter anderem Teil des Kollektivs DAF / Dynamische Akustische Forschung.

Michael Akstaller ist ebenfalls an der Klangperformance „panta rhei“ beteiligt, deren Besuch vor dem Spaziergang empfohlen wird.

Unterstützt von der Arbeitsgemeinschaft Kultur im Großraum

michaelakstaller.wordpress.com